Kontakt
Mail: stefan.bente@th-koeln.de
Tel.: +49 2261 8196 6367
Skype: stefan.bente
Discord Server
Adresse:
Steinmüllerallee 4
51643 Gummersbach
Gebäude LC4
Raum 1708
Sprechstunde nach Vereinbarung
Terminanfrage: calendly.com Wenn Sie dieses Tool nicht nutzen wollen, schicken Sie eine Mail und ich weise Ihnen einen Termin zu.

Übung »Maximen für eine IT-Strategie«

Für ein hypothetisches Beispiel stellen Sie Maximen für die Unternehmens- und die IT-Strategie auf.

Dauer
Ca. 45 min
Video(s) zu der Übung

Inhalt

Worum geht es?

Für diese Übung gehen wir einmal von einer stark vereinfachten Welt aus - Sie haben genug Budget, fähige Dienstleister, einen kompetenten Mitarbeiter:innen-Stab und der Datenschutz und andere Randbedingungen kommen Ihnen nicht in die Quere.

Freie Geh- und Fahrradwege in Freischloss

Freischloss ist eine (hypothetische) Großstadt im Süden von Deutschland. Die Einwohnerschaft ist überwiegend eher alternativ angehaucht und fährt viel Fahrrad. Durch den grün dominierten Stadtrat werden Autos nach und nach aus der Stadt herausgedrängt. Ein Ärgernis sind dadurch aber die notorisch zugeparkten Geh- und Fahrradwege. Es gibt wenig freien Parkraum, aber die Bewohner aus dem Umland kommen weiter gern mit dem Auto in die Stadt und parken dann die Geh- und Fahrradwege zu.

Freie Wege Bild: https://itstartedwithafight.de/wp-content/uploads/2018/06/Freie-Wege-2018-3.jpg

Ihre Aufgaben

  1. Wählen Sie den Mintzberg-Typ “Pattern” für Ihre Strategie, um Geh- und Fahrradwege frei von geparkten Autos zu bekommen.
  2. Formulieren Sie ein oder zwei (“Unternehmens”-)Maximen für die Stadt Freischloss, die Maßnahmen beschreiben, um das Ziel zu erreichen. Die Strategie muss nicht vollständig sein. (Das wird mit zwei Maximen wahrscheinlich nicht zu schaffen sein.) Die Maßnahmen sollten aber konkret benennen, wie Sie auf das Ziel hinarbeiten wollen.
  3. Leiten Sie für die IT der Stadt Freischloss für jede Unternehmensmaxime 1-3 IT-StrategieMaximen ab, die festlegen, wie die IT bei der Umsetzung unterstützen kann.

Eine Beispiel-Lösung

Hier gibt es natürlich nicht nur eine mögliche Lösung. Ich skizziere mal eine Idee.

Unternehmensmaximen

(1) Parkraum muss, außer für Anwohner, kostenpflichtig sein, wobei die Gebühren über den Tag schwanken können variabel sind und damit die Auslastung verfügbaren Parkraums steuern.

(2) Verletzungen von Parkregeln (Gehsteige, Fahrradwege) werden konsequent und unter Ausnutzung aktueller technischer Mittel geahndet.

Daraus abgeleitete IT-Maximen

(1a) Alle verfügbaren Parkflächen in der Stadt müssen innerhalb von 24 Monaten mit robuster Verkehrüberwachungs-Hardware ausgestattet werden.

(1b) Die Stadt Freischloss baut innerhalb von 18 Monaten ein LoRaWan-Netz auf, das das gesamte Stadtgebiet umfasst.

(1c) Es wird innerhalb von drei Jahren eine zentrale Software-Infrastruktur zur Erfassung und Anzeige der Parkraumauslastung im Stadtgebiet, zur variablen Gebührengestaltung und zur mobilen Parkbuchung geschaffen. Investitionen in diese Infrastruktur haben Priorität vor anderen, nicht essentiell notwendigen IT-Investitionen im Verkehrsbereich.

(2a) Die städtische IT schafft die Voraussetzungen, innerhalb von 24 Monaten die automatische Erfassung von Parkverstößen über digitale Kamerasysteme in ersten Pilotprojekten umzusetzen.